Regionale Schule mit Grundschule Vellahn

Chor "Vocapella" feiert in Vellahner Halle Jubiläum

 

„Wir singen nicht, weil wir glücklich sind, sondern wir sind glücklich, weil wir singen“, sagt eine sichtlich angespannte und nervöse Ellen Wulf  unmittelbar vor Beginn des großen Jubiläumskonzertes in der Vellahner Sporthalle. Doch dabei gab es für die engagierte Chorleiterin eigentlich gar keinen Grund aufgeregt zu sein, schließlich kann sich die hauptamtliche Muiklehrerin nun schon seit genau fünf Jahren auf ihre und Sänger verlassen. Dieses freudige Ereignis galt es mit einem Konzert der besonderen Art zu feiern. Unter dem Motto „Singen macht Spaß – Singen tut gut“, das sich schon von Beginn an wie ein roter Faden durch die Historie der „Vocapellas“ zieht, zeigten die stimmgewaltigen Frauen sowie Kinder und Jugendlichen auf der Vellahner Showbühne ihr breites Repertoire, angefangen von Gospel und Canons, über festliche und Pop-Musik, bis hin zu mitreißenden Melodien aus der Welt der Musicals. Allesamt bekannte musikalische Werke, die von Ellen Wulf neu arrangiert und damit zu etwas ganz besonderem wurden. „Mit der Idee, einen Chor hier in Vellahn zu gründen, bin ich mehr als zwanzig Jahre schwanger gegangen. Ein gemütlicher Frauenabend vor fünf Jahren war die Geburtsstunde unsres „Vocapella“-Chores“, erzählt Ellen Wulf, die sich noch heute genau an die ersten Proben im damaligen Musikraum der Vellahner Schule mit lediglich 12 Frauen erinnern kann. Mittlerweile engagieren sich mehr als 40 Sängerinnen und leider nur ein männlicher Vertreter im weit über die Region hinaus bekannten Chor, bei dem nicht nur der Spaß, sondern auch die Qualität des Gesanges im Vordergrund stehen. „Wenn wir die vergangenen fünf Jahre nochmals Revue passieren lassen, dann denken wir dabei besonders an die alljährlichen Adventskonzerte in unserer Kirche, an diverse öffentliche Veranstaltungen wie beispielsweise anlässlich des zwanzigjährigen Bestehens des Amtes Zarrentin, an das Brückenfest in Darchau oder an gemeinsame Unternehmungen oder Chorlager zurück“, berichtet Chormitglied und Solistin Ines Koß-Pretzel im Gespräch mit der SVZ. Auch wenn Ellen Wulf mit dem bisher Erreichten ohne Zweifel zufrieden sein kann, macht sie aus ihrem größten Wunsch keinen Hehl: Einmal den wohl bekanntesten Autor von Kinderliedern in Vellahn zu Gast zu haben, Rolf Zuckowski, dessen Lieder die Chorleiterin bereits für ihre Sängerinnen neu arrangierte. Auch wenn Ellen Wulf bei den Vorbereitungen zu ihrem großen und schon so sehr herbei- gesehnten Jubiläum zum Teil bis an die Grenzen ihrer Belastungsfähigkeit herangehen musste, zahlten sich die großen Strapazen der vergangenen Tage und Wochen ohne Zweifel aus, wurden doch die etwa 90- minütigen Darbietungen mit stehenden Ovationen der mehr als sechzig geladenen Gäste des Nachmittags belohnt.

Tilo Röpcke

Nach oben