Regionale Schule mit Grundschule Vellahn
Blutmond am 28. September 2015

Wie entsteht ein Blutmond?

Zunächst ist eine totale Mondfinsternis nötig und dann muss langwelliges, also rötliches Licht der Sonne indirekt auf den vom Erdschatten verdunkelten Mond treffen. Das Licht wird dabei von der Erdatmosphäre in den Schattenkegel gestreut. Dazu zeigte sich der Mond in der Nacht zum 28. September auch als Super-Mond, da er der Erde besonders nahe ist und dadurch entsprechend groß wirkt. Besonders nah ist natürlich relativ zu verstehen: 356 880 Kilometer

 

Fotos: Tilo Röpcke

Nach oben